Atarassiagrop - Plattenkritiken

Atarassiagrop - Aqui Estamos - CD / Band-Homepage / Mad Butcher Records / KOB Records

Tracklist:

01.) Aqui Estamos
02.) L'ora D'aria
03.) Quello che Rimane
04.) Notte
05.) Plaza de Mayo
06.) El Pueblo
07.) Ora Basta
08.) Il conflitto
09.) Brits Out
10.) Un'altra Domencia
11.) L'ultima Intifada

Kritik:

Und wieder eine mir bis zu diesem Album völlig unbekannte Band. Atarassiagröp
kommen aus Italien und die Band gibt es bereits seit 10 Jahren. In diesen Jahren
hat die Band bisher 3 Alben in Eigenregie rausgebracht und mit dem vierten Album
ist man in Italien auf KOB Records gelanden und in Deutschland auf Mad Butcher
Records, was nicht sonderlich verwundern dürfte :-)
Musikalisch kann man die Band in keine Schublade stecken, da man in den Songs die
verschiedensten Einflüsse findet. Neben Punk, Streetpunk und Hardcore kommen immer
öfters auch mal Ska/Reggae Einflüsse in den Songs vor (z.B. bei dem Song "Plaza de
Mayo", aber auch bei vielen anderen Songs), und z.B. bei dem Song "Quello che
Rimane" findet man auch Dub-Einflüsse, die auch in anderen Songs vorhanden sind,
aber bei diesem Song extrem auffallen. Gehen teilweise sowohl textlich als auch
musikalisch in die Los Fastidios Richtung. Soll also heissen, dass die Texte auch
einen sehr politischen Anspruch besitzen, auch wenn ich manchmal nicht unbedingt die
Meinung der Band teile (z.B. bei "L'ultima Intifada"). Insgesamt aber ein verdammt
gelungenes Werk, was die Band für mich auch sehr interessant macht.
Auch die Aufmachung des Album ist gut gelungen und so findet man neben den italienischen
Lyrics (die Band singt natürlich auch auf Italienisch) auch die englischen Übersetzungen
zu den Songs + ein paar Fotos der Band.





Atarassiagröp - nonsipuofermareilvento - CD / Band-Homepage / Mad Butcher Records / KOB Records

Tracklist:

01.) Il sogno
02.) L'Oltretorrente
03.) Spalle al muro
04.) Ad ogni passo
05.)
All reds rugby Roma
06.) Il testamento di Neri
07.) Canzone di Gennaio
08.) Anime di plastica
09.) Sciarpe tese
10.) L'ultimo minuto di Gianna
11.) Lettera a Genova
12.) Vi odio
13.) Vecchio amico
14.) La preghiera dei banditi

Kritik:

Atarassiagröp aus Italien dürften durch ihr letztes Album,
welches hier auf Mad Butcher Records veröffentlicht wurde,
doch einigen bekannt sein. Beim hier vorliegenden Longplayer
handelt es sich um das fünfte Album, wenn ich auf dem aktuellen
Stand bin.
Musikalisch ist die Band meiner Meinung nach im Vergleich zum letzten
Longplayer, den ich gehört habe, doch etwas ruhiger geworden. Zwar
gibts immer noch eine Mischung aus Punk-Rock, Ska, Reggae und
Streetpunk, allerdings werden immer wieder ruhigere Töne angeschlagen
(z.B. "Il testamento di Neri"). Die langsameren Stücke finde ich auf
dem Album auch eher langweilig, kommen irgendwie zu glatt und
schnulzig daher. Die schnelleren Stücke gefallen mir dagegen
wieder besser. Viele Aaaahhhhs und Ooohhhhss in den Songs sorgen
für den nötigen Ohrwurmcharakter. Insgesamt ein Album das durchaus
OK ist, allerdings auch seine langweiligen Seiten hat. Da hat mir
der letzte Longplayer doch etwas besser gefallen.
Die Aufmachung geht dagegen wieder in Ordnung. Im fetten Booklet
findet man die italienischen Texte inkl. ein paar Linernotes zu
jedem Song von der Band. Für die kompletten Songs + Linernotes
gibts auch noch 'ne englische Übersetzung.